Musikalische Klänge sind Gebete
in Form von tonalen Schwingungen.

Bei den Urreligionen wurden zur Erbauung und Stärkung der Lebensenergie und zur Verbindung zum Göttlichen schon in Urzeiten musikalische Klänge verwendet. Die einen Volksgruppen haben zur Klangerzeugung überwiegend rhythmische Klänge durch Trommeln erzeugt und andere Gemeinschaften wiederum langanhaltende Töne, verbleibend auf gleichmäßiger Tonhöhe. Diese „Musik“ diente dem Göttlichen wie dem Menschen. Sie ist keine Musik in der heutigen Klangvorstellung, doch sie hat ihre Wirkung. Im Buddhismus in Tibet gehören auch heute noch zu den religiösen Feiern die Klanghörner. Sie sind immer paarweise vorhanden. Das hat den Sinn, dass durch abwechselndes spielen der beiden Hörner der Ton ohne Unterbrechung längere Zeit aufrecht erhalten werden kann.

elbst in der Literatur wurde immer wieder die Heilwirkung der Musik erkannt. In der Lyrik, in Odysse können wir lesen, wie die Gefährten von Odysseus „die Wunden verbanden und das schwarze Blut mit einem heilenden Gesang stillten“.

Das Gefühl zur Musik und Harmonie ist uns schon in die Wiege gelegt und begleitet uns ein Leben lang, vom Wiegenlied bis zum Oratorium. Unzählige male schon, wurden Liebeserklärungen gesungen. Doch man kann sich nicht vorstellen, Schimpfworte zu singen und musikalisch zu „untermauern“.

Es sind Schallwellen die eine erste, zwischenmenschliche Kommunikation ermöglichen. Spricht oder singt die schwangere Mutter, wird jeder Laut und jedes Wort was sie äußert, durch die im Köper ausbreitenden Vibration der Schallwellen, auf das Embryo übertragen. Nach der Geburt drückt ein Kind seine Gefühle an Mangel von Nahrung oder auch Zuneigung mit weinen oder schreien aus, was ja gleichfalls Schwingungen sind. Auch das Wiegenlied ist Schwingung - die das Baby in Harmonie und Schlafruhe bringt. Da betrachtet man den Satz aus der Bibel: „der Mensch lebt nicht von Brot allein“ mit ganz anderen Augen. Das Ohr hat selbst beim Schlafen noch eine Wahrnehmung wie sie kein anderes Sinnesorgan aufweißt. Das Ohr wird daher auch gerne die Öffnung der Seele genannt.

Schwingungen beinhalten die verschiedensten Informationen, die für uns zum Leben und Überleben notwendig sind. Sie geben uns auch die Information über den Zustand der uns umgebenden Umwelt. Durch die Reizüberflutung von Schallwellen die uns alltäglich erreicht, sind unsere Wahrnehmungssinne überfordert. Sie können nicht mehr genügend selektieren. Nur die stärksten und die sich in ihrer „Klangfarbe“ am meisten abhebenden registrieren wir noch. So wie als Beispiel der schrille Ton der Polizei- oder Feuer-Sirene. Darum sollten wir uns zurückbesinnen, denn Schwingungen und Klänge sind noch mehr, sie sind ein Teil unserer täglichen Nahrung.

Der Mensch musikalisch gesehen als Oktave.





Beim Betrachten der Anatomie des Menschen aus musikalischer Sicht können wir eine hochinteressante Feststellung gewinnen. Des Menschen Größe wird hierfür in 12 Abschnitte aufgeteilt, das ist bei einem Menschen mit 180 cm Größe, pro Abschnitt ( und somit pro Ton) 15 cm.
Nimmt man den Abstand von der Fußsohle bis zum Bauchnabel (durch den beim entstehen des Lebens die Versorgung sämtlicher Elemente Abläuft), ergibt das die Quinte, nimmt man den Abstand vom Bauchnabel zum Schädeldach ist es die Quarte (siehe Zeichnung).
Bei dem Abstand von der Fußsohle bis zur Handwurzel ist diese Aufteilung umgekehrt. Vom Boden bis zum Handwurzel ist es die Quarte (Ton C bis F) und von der Handwurzel bis zum Schädeldach die Quinte (Ton F bis C).

Die Musik hat viele Kinder.
Eines von diesen ist mehr als alle andern
zum heilen prädestiniert!

Nicht im Gestern und nicht im Morgen liegt das Leben. So wie der Ton nur in der Gegenwart wahrgenommen werden kann, kann unser Leben auch nur in der Gegenwart überhaupt gelebt werden. Wie jeder Ton automatisch eine Obertonreihe aufbaut die mitschwingt, so ist auch die Gegenwart immer der Ausgangspunkt in die Zukunft; man könnte auch sagen: hat die Zukunft in sich. Auf unsere Gesundheit bezogen, ergibt das folgenden Schluss: Bin ich momentan in Harmonie, ist alles weitere auch in Harmonie und hat die Zukunft die größte Schanze auch in Harmonie zu sein. Wie oben schon geschrieben, so wie ich momentan Schwinge, so ist auch in Zukunft die Materie und somit mein Körper gestaltet.

Eine kranke Körperregion verbraucht einen Teil ihrer schon reduzierten Energie auch noch dafür, um mit Erwärmung oder Schmerzen auf diesen Mangel hinzuweisen. Der Eigenaufbau der Schwingungen wird oft schon dadurch ermöglicht, dass ein erkrankter Körper durch das Krankheitslager keinen weiteren Schwingungen mehr verbrauch. Ist die Krankheit überstanden, beginnt die Genesungsphase. In der Genesungs- oder Regenerationsphase ist dann der Körper wieder soweit gefestigt, dass mehr Energie aufgebaut als verbraucht wird bis die 100 % wieder erreicht sind.

Das zeigt sich alles auch im feinstofflichen Körper. Die Strahlung was von unserem Körper ausgeht, beim Esoteriker „Aura“ und beim Mediziner oder Physiker „Photonenemission“ genannt, zeigt den Zustand der Zellen. Als Photonen werden die materiellen Teilchen des Lichtes, die diese Informationen tragen, bezeichnet. So lässt eine Veränderung der Photonenemission gewisse Rückschlüsse auf einen Teilbereich oder den gesamten Zustand des Körpers zu.
Wirkt grobstofflich wie auch feinstofflich. Das lässt die Aussage guten Gewissens zu: Diese Ton-Therapie ist Medizin, die man Frequenz für Frequenz spüren kann.



Die Schwächung des Körpers oder eines Organs kann auch, zu mindest am Anfang „stillschweigend“ vor sich gehen. Diesen Abfall von Energie kann man in 3 verschiedene Amplituden einteilen. In Prozenten sieht das z.B. bei Magen insgesamt, folgendermaßen aus: 1. Amplitude: Wir spüren nichts, bis die Energie auf 65 % abfällt. 2. Amplitude: Ab 65 % kommen und beginnen die Unverträglichkeiten mancher Speisen und Getränke. Bei weiterem Abfallen sind Schmerzen unausweichlich. Wird auch dieser Zustand nicht behoben, kommen wir in die 3. Amplitude: Es sind dann unter 20 % der ursprünglich gesunden 100 % Energie. Ein Magenversagen mit notwendiger Operation ist dann unausweichlich die Folge.
Beim Mageneingang oder Magenausgang sind wieder andere % Zahlen maßgebend. Eines der Organe, deren Energieverlust wir am spätesten und schwächsten merken, ist die Thymusdrüse. Obwohl sie maßgebend für unsere Gesundheit und unser Wohlfühlen zuständig ist, meldet sie sich erst wenn nur noch 15 % der Energie vorhanden sind. Ab 5% ist sie nicht mehr in der Lage eine Tätigkeit auszuführen. Sorgen und Leid tragen bei, sie zu verengen und damit wird auch ihrer Funktion eingeschränkt. Durch diesen geschwächten Zustand, bleibt er längere Zeit vorhanden, werden wir schneller krank. Beispiel:

Wenn wir mit unseren Mitmenschen sprechen und singen, so geben wir unseren Mitmenschen und sogar unsere Umwelt Schwingungen ab. Dieses beeinflusst überwiegend nur den feinstofflichen Körper. Für das Stärken des grobstofflichen Körpers müssen die Schwingungen längere Zeit auf gleichen Niveau und stärker sein. Die Einwirkungen der Frequenzen auf den Organismus kann durch verschließen der Ohren erheblich gesteigert werden. Diese Einwirkungen der gezielt ausgesuchten Frequenzen wirkt wie eine Mikromassage auf Zellen und Gewebe. Diese Einwirkung ist harmonisierend auf die Tätigkeit der endokrinen Drüsen, auf das Nervensystem, auf den Stoffwechsel und den Blutkreislauf. Hypertonie wurde oft schon durch eine Tonsitzung für einige Tage behoben. Die Tonsitzungen beginnen bei pp und gehen mit crescendo auf forte, und am Ende klingt mit decrescendo die Tonsitzung wieder aus. Bei offenen Wunden kann, was die Zukunft noch zeigen wird, sich sicherlich ebenfalls ein beschleunigter Heilprozess einsetzen,.

Durch Lachen, Frohsinn und positive Lebenseinstellung können wir unserem Schwingungspotential die „Zwangsjacke“ abnehmen und somit zusätzlich die Genesung beschleunigen.

Der Körper hat die Einstellung wie ein Phlegmatiker: die Schwingungen, die er schon mit dem Ohr wahrnimmt, braucht er nicht mehr auf andere Weise wahr nehmen. Darum ist die Ton-Therapie so ausgelegt, dass auch bei starker, intensiver Schwingung die Schallabgabe an die Umgebung so gering wie nur möglich ist. Es sind die Vibrationsschwingungen und nicht die Schallschwingungen die im Menschen den gewünschten Heileffekt auslösen.

Setzt man auf einer runden Platte Pulver präzisen Schwingungen aus, ergeben sich verschiedene „Schwingungsbilder“. Sie ähneln bei bestimmten Schwingungen Organen, doch weil der Mensch überwiegend aus Wasser besteht sind diese „Bilder“ ebenfalls überwiegend sechseckig. Diese Zeichnungen entstehen durch die Wellenbewegung. Im Wellental und auf dem Wellenberg sind starke Vibrationen, dadurch bleibt hier wenig des Pulvers liegen und es sammelt sich an den Stellen wo sich Wellental und Wellenberg aufheben. Es zeigt uns hier ganz deutlich, wie aus frei verteiltem Pulver (das Chaos darstellend) durch Resonanz Ordnung geschaffen wird. Diese Beobachtung lässt uns hoffen, dass noch viele Skeptiker von der positiven Einwirkungen von genau ausgesuchten Frequenzen auf den Körper überzeugt werden. In dem Wort „Muskeltonus“ steckt, wie wir sehen können, das Wort Ton.

Jeder Körper hat von Natur aus den Drang in sich, sich selbst zu heilen. Diesen natürlichen Selbstheilungs- und Selbsterhaltungstrieb können wir in der wunderbarsten Weise mit der Ton-Therapie nützen und unterstützen.

Heilen mit Hilfe von Mantras wird seit Tausenden von Jahren in den alten Kulturen Indiens, Tibets und der Mongolei angewandt. Mantra ist die reine, essentielle Energie des Klanges, Das Wort stammt aus dem Sanskrit und bedeutet wörtlich übersetzt: „den Geist vor Leid und Krankheit schützen“. Das Rezitieren eines Mantras kann, durch die dadurch entstehende Vibrationen, dem Freisetzen mentaler Energien dienen. Mantras werden (unter dem Begriff
paritta) in den frühen Theravada-Schriften für den Geist als Schütz vor Störungen aufgesagt.

Wie schon im vedischen Ritus, misst man auch im Hinduismus dem Klang und dem Gesang religiöser Worte mit der richtig intonierte Formel eine wichtige Funktion als wirksame Kraft bei.

Im tibetischen Buddhismus (Vajrayana, Diamantweg) sind Mantren [tib. Ngag] Silben oder Worte, die innere und äußere Wahrheit miteinander verbinden, sie sind der Ausdruck eines Buddha-Aspekts auf der Ebene des Klangs. Bei dem Aufsagen der Mantras (das bekannteste ist das Wort OM) wird der Körper, wie jeder der sie aufsagt bestätigen kann, in minimale Schwingung versetzt.

Was hat dies mit der Ton-Therapie zu tun?

Es sind die dabei erzeugten Schwingungen. Wie sonst, wenn nicht durch Worte, sollte "in alter Zeit" der Körper in Resonanz kommen. Ob bewusst oder

die Schwingungen die eine gewünschte Wirkung vollbringen.

P.S.: Auch das (monotone) Rosenkranzbeten im Christentum kann als "selbst erzeugte", körpereigene Tontherapie" angesehen werden, denn es versetzt ebenso den Körper in ganz leichte Vibrationen.

So wie unser Körper aus den 4 Elementen besteht, so besteht ohne Zweifel auch das Tier aus Erde, Wasser, Feuer und Luft. Demzufolge ist beim Tier eine Erkrankung ebenso ein Mangel an Schwingungen.

Bei der Beurteilung der Wirksamkeit beim Tier ist der Vorteil, es entsteht kein Placeboeffekt. Deshalb sind beim Tier diese Heilerfolge noch höher zu bewehrten als bei den Menschen.

Die meisten Tonbehandlungen wurden bei Pferden durchgeführt. Bei dieser Tiergruppe berichtet die Tiertherapeutin von sehr guten Therapieergebnissen.
Ein Pferd, das sehr nervös war, reagiert besonders gut auf die Elementesitzung bei der Ton-Therapie.





Um Klarheit in die Vielfalt von Therapien - deren Grundlage Schwingungen bzw. Frequenzen - zu bringen, sind hier die einzelnen Therapien, Begriffe und Anwendungsmöglichkeiten aufgezählt.
Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Musiktherapie bzw. Musik-Therapie: Klangtherapie und Frequenztherapie
Hier bedient man sich der Musik für psychotherapeutisches Behandlungsverfahren, das die seelische und körperliche Verfassung günstig beeinflussen kann. Es ist
Klangtherapie bzw. Klang-Therapie:
Klangtherapie und Frequenztherapie
So ähnlich wie bei der Musiktherapie. Sie hat meist nur die Tonfärbung eines Instrumentes. Doch wird hier mehr Wehrt auf die akustische Einwirkung auf die Persönlichkeit geachtet und weniger auf den melodischen Verlauf.
Die Wahrnehmung der Klänge geht auch hier über das Gehör.
Klangschalentherapie:
Schwingungsmedizin und Schwingungstherapie
Diese Therapie kommt aus Asien, überwiegend aus Tibet Die Klangschalen werden entweder Angerieben oder angeschlagen um die Schwingungen - den Töne zu erzeugen. Bei den Chakraschalen werden Klangschalen mit dementsprechenden Tönen auf das jeweilige Chakra gehalten und in Schwingung versetzt.
Die Wahrnehmung der Klänge geht überwiegend über das Gehör und minimal über den Kontakt Klangschale - Körper.
Schwingungsmedizin:
Klangtherapie und Frequenztherapie
Als Oberbegriff erscheint "Schwingungsmedizin" geeignet, worin zum Ausdruck gebracht wird, dass die Biologie im Allgemeinen und der Mensch im speziellen als schwingungsfähige Systeme aufgefasst werden, die sich dadurch auszeichnen, dass sie messbare Eigenschwingungen erzeugen, oder sich von außen zu Schwingungen anregen lassen.
Text von Prof. Dr.-Ing. Konstantin Meyl
Frequenztherapie bzw. Frequenz-Therapie:
Der Amerikaner Dr. Royal Raymond Rife und der Russe Dr. Lakhovsky waren Mitte dieses Jahrhunderts die Vorreiter der Frequenztherapie. In neuerer Zeit setzte Frau Dr. Clark in Amerika dieses Verfahren fort. Es bedient sich spezieller Frequenzmuster elektrischer Schwingungen die auf den Menschen einwirken.
Es sind elektrische Spannungen die auf den Menschen einwirken.
Bioresonanztherapie:
Schwingungsmedizin
Es sind bioelektrische Funktionstherapien (Mora, Ryonex, Vega Test) Erzeugt man ein therapeutisches Signal, das exakt zu der krank machenden Schwingung passt, bewirkt die Bio-Resonanztherapie eine Anregung der körpereigenen Regulation und ermöglicht die Inaktivierung dieser krankmachenden Frequenzen sowie eine Ausleitung toxischer Stoffe. Grundsätzlich können alle Krankheiten mit der Bio-Resonanztherapie behandelt werden, sofern es nicht zu endgültigen Zerstörungen von Gewebe gekommen ist.

Die Frequenzen sind auf Spannungsebene und nicht auf Schall- oder Vibrationsebene. Erforderliche Behandlungsdauer oft bis zu 1/2 Jahr.
Tontherapie bzw. Ton-Therapie Tontherapie nach Allgäu

Dem Erfinder gelang es; von den jeweiligen Zellverbänden (z.B. Organen, Körperteile) die Eigenfrequenzen zu ermitteln und Tabellen anzulegen. So können dem Körper fehlende zur Regeneration und optimalen Funktions- herstellung benötigten Frequenzen erkannt und übertragen werden.


Das Einzigartige dieser Tontherapie: Der zur Resorption übertragene „Klangteppich“ bedient nicht nur die akute Erkrankung, sondern gleichfalls auch die noch nicht erkennbaren Schwachstellen und verhindert deren Entwicklung zur Krankheit. Durch eine allgemein bessere Körperfunktion wird somit das gesamte Wohlbefinden zusätzlich gesteigert

Die Tontherapie kann als einzige Ton-Therapie, die mit genau zugeordneten Frequenzen therapiert, angesehen werden.
Die Medizin die man Frequenz für Frequenz spüren kann.






Argumentationsliste - Für und Wieder
Ton-Therapie


Resonanz-Multiwave-Klangsessel
Frage zu



anderer Therapien,
nicht musikalischer Art
Vorweg ist ein Praxisbesuch notwendig um die notwendigen Frequenzen für die Ton-Therapie festzustellen.

Praxisbesuch




Praxisbesuch jedes mal notwendig, meist mit langen Wartezeiten verbunden. Muss den Arzt immer persönlich konsultieren.

Mit 12 Tönen sind alle Schwächen und Erkrankungen erfassbar. Auch solche, die üblicher Weise noch nicht erkannt werden.
Wirkstoff



Es gibt weit über 25 000 Wirkstoffe. Dabei sind die Nebenwirkungen meist nur begrenzt oder nicht kontrollierbar.

Absolut frei jeglicher Substanzen, daher absolut keine Umweltbelastung.

Ökologie


Wer weis ob die denaturierten Stoffe sich jemals wieder in die Natur eingliedern lassen.
Keine Gefahr der Überdosierung,
Es gibt keine „Überfüllung“.
Es werden vom Körper nur soviel Schwingungen aufgenommen wie er zur optimalen Funktion benötigt.




Rückstände









Die ganzen Wirk- meist Giftstoffe müssen „verarbeitet“ werden und belasten an der Krankheit unbeteiligte Organe. Magen, Darm, Leber und Nieren sind immer einer Gefahr ausgesetzt, da sie die Substanzen verarbeiten und ausscheiden müssen. Wer kann uns heute schon sagen was die Rückstände der Pharmazie in der Natur zukünftig alles Bewirken und Anstellen. Währe sonst eine Rückstandsmessung bei Haaranalyse möglich?
Die Person nimmt nur soviel Schwingungen auf bis das volle Klangvolumen wieder hergestellt ist. Auch Schwächen die man noch nicht analysieren kann werden bedient. Die einzige Begleiterscheinung ist positiv - eine Steigerung des gesamten Wohlgefühls.

Begleiterscheinung








Bei einer Operation wird immer unbeteiligtes mitgeschädigt - Haut, Fettgewebe. Auch durch Infektion und Narbenbildung große Gefahr. Oft ist die Kontraindikation zu wenig oder nicht bekannt.


Die Suchtgefahr ist gleich NULL. Bei jedem Schlager ist das - immer wieder hören wollen (müssen) - um ein Tausendfaches größer. Dann müsste man auch alle Hitparaden verbieten.
Suchtgefahr




Nimmt man bestimmte (Gift) Stoffe längere Zeit ein, so reagiert Körper, als währen sie auf Dauer notwendig. So wie beim Raucher das Nikotin. Das erzeugt gegenüber der Pharmazie eine manipulierte Abhängigkeit.
Stillstand ist Rückgang, auch in der Medizin. Die Krankheitsbilder werden immer vielfältiger, verschwommener und unerklärbarer. Das ist die Einfachheit in der Therapie absoluter Trumpf. Mit geringen Aufwand wird ein hervorragendes Behandlungsergebnis erzielt.
Neue Therapie






Gewiss, auch hier macht man Fortschritte, nur sind die hauptsächlich auf bestimmte (wenige) Orte (meist Uni´s) konzentriert und sehr teuer. Oft nicht für die Allgemeinheit finanzierbar.



Die Tonsitzung kann in voller Montur gemacht werden.
Begleitumstände

Oft Entkleidung unumgänglich. Für Kranke immer eine große Belastung und für viele von Natur her unangenehm


Auch in der Schwangerschaft ohne die geringste Gefahr anzuwenden. Selbst dem Embryo kann es nur gut tun. Das baut für später dem Kind gleich eine Brücke auf zum Wohlfühlen. Vielleicht wird es später ein guter Musiker!

Schwangerschaft






Lesen Sie auf jeden Fall den Beipackzettel. Ähnliche Wirkungen wie bei Contergan sind oft nicht 100 % auszuschließen.
Bei Missbrauch von starken Wirkstoffen kommt das Kind schon süchtig auf dei Welt.
Lassen Sie sich von der Tontherapie am besten direkt gleich selbst überzeugen.
Für Sie Geeignet ?


Es bleibt (oberflächlich gesehen) oft keine andere Alternative - oder doch ? ? ?




poetische Betrachtung dieser
wunderbaren Erfindung

Was klingt so harmonisch durch Zeit und Raum
Es kommt vom Resonanz-Multiwave-Klangsessel , es ist kein Traum.
Ein Klang der Musik - in ganz spezieller Art,
Musik nur als Klang, wo Ton für Ton ist gepaart.
Es ist Frequenz für Frequenz die uns gesundet,
Sie werden helfen, sind wir auch verschiedenst verwundet.
Der Klang der Musik der alle Völker verbindet
Ist Medizin auf uraltem Wissen begründet.
Was die "Alten" schon wussten, das Wort Person
Kommt von personare - durchtönen, es sagt es schon.



Es gibt keine Religion die ohne Musik im Ritual,
Sei sie noch so einfach, den ohne wär es fatal.
Betrachten wir den Mensch als Bündel das klingt,
Weil Ton und Frequenz vermählt sind und swingt.
Der Mensch als "geballte" Frequenz, gleich Energie,
Fühlt sich nur gut in Gesundheit und Harmonie,
Wenn steht's Ton für Ton hat die richtige Stärke
Um sich wohl zu fühlen am täglichen Werke.
Doch oft ist aus unerklärlichem Grund,
Das Gefühl in einem "man ist auf dem Hund".

Das kommt vom Fehlen einer bestimmten Frequenz
Man fühlt sich so schwach, ein jeder kennt´s
Doch die Wirkung im Klang vom Resonanz-Multiwave-Klangsessel zeigt,
Dass sich dies Leiden dem baldigen Ende neigt.
Der Grund das der Resonanz-Multiwave-Klangsessel wurde erfunden,
Sind Frequenzen die an Gesetze gebunden,
Zu Wirken an dieser und jener Körperstelle,
Wo der Krankheit Verlauf ist und sichere Quelle.
Denn was wir oberflächlich erkennen als Leiden,
Hat oft woanders seine Ursache und die ist zu vermeiden.

Wir müssen Fasern und Zellen in Einklang bringen,
Dass Drüsen und Organe mit voller Energie swingen.
Das Körperbewusstsein reagiert stets gut und richtig,
Wenn Frequenz-Energie ideal, das ist wichtig.
Es weiss was Chromosom A braucht zum stabilisieren
Und Chromosom T zum Ausgleich oder "Nivellieren".
Ein Nukleinsäure-Segment sagt: "ich brauch den Ton Cis,
Dann bin ich zufrieden und sage vorerst tschüss".
Es benötigt das Organ "Y" im Klang ein tiefes E,
Schon bald darauf ist ihm geholfen - versteh - versteh!

Das Blut, das Rote, von den Säften der Eine,
Bringt nicht nur Sauerstoff bis an die Beine,
Auch hat es seine Frequenz, seine generelle,
Und ist oft mit Schuld an der Krankheitsquelle.
Die Lymphe, der andere von den Säften,
Nimmt zu durch Klang an speziellen Kräften.
Sie kann besser entgiften von „Schlacken“ und Viren,
Auch wenn wir nicht immer ihre Tätigkeit spüren.
Ob Zehe, ob Darm, ob Herz - alles hat seinen Ton,
Doch ehrlich gesagt, wehr weiss das schon.

Die fette Leber ruft Resonanz-Multiwave-Klangsessel komm schnell,
Gib mir die Frequenz mit Ton "X" sofort, auf der Stell,
So kann ich regenerieren und meine Arbeit vollziehn,
Und weiter dem Körper und seinen Säften dien".
Eine weitere Zelle braucht Klang von Ton B,
So ist sie schmerzfrei und locker, weil dann alles ok.
Resonanz-Multiwave-Klangsessel ist willig und macht es sofort,
Es ist einfach und ungebunden an Zeit und Ort.
Darum sei Dank für diesen regenerierenden Klang
Der vom Körper aufgenommen wird ohne Zwang.